Menu Schließen

Turnado 2013

Montag, 22.04.2013

Die Anreise verlief problemlos und ohne Zwischenfälle, mit einem Extra-Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe kamen wir pünktlich in Oberägeri an. Kurzer Bezug der Zimmer, umziehen und schon ging’s los mit dem Sportbetrieb. Spiele standen fürs Erste als lockere Einstimmung auf dem Programm.
Derweil zauberte unsere Küchencrew bereits das erste Mittagessen auf den Tisch, nebst dem obligaten Salatbuffet liessen wir uns von Brätchügeli mit Reis und Gemüse verwöhnen. Auch den vielen gespendeten Kuchen ging es schon ein erstes Mal an den Kragen. Nach dem Essen wurden die begehrten T-Shirts verteilt, diese präsentieren sich dieses Jahr in einem schönen blau mit dem frischen gelben Logo auf der Brust.
Sportlich ging es dann bereits ein erstes mal gymnastisch-tänzerisch weiter, wir nahmen uns den Lagertanz ein erstes Mal vor. Dabei durften auch eher ungewohnte Bewegungen ausprobiert werden, was da und dort zu einigen Lachern führte. Aber wir sind überzeugt: die Lagertänze werden auch dieses Mal wieder wunderbar anzuschauen sein.
Den Abschluss bildeten dann noch einmal altersspezifische Spiele, bei denen man sich wunderbar verausgaben konnte.
Nach feinen Älplermagronen und Apfelmus stand für einmal die geistige Fitness im Zentrum. Aus vorgegebenen Begriffen und den Vornamen der Beteiligten mussten 8 Gruppen je eine Gute-Nacht-Geschichte basteln. Was dabei herauskam war sehr lustig und rundete einen gelungenen ersten Tag humorvoll ab.

Dienstag, 23.04.2013

Die erste Nacht verlief mehr oder weniger ruhig – abgesehen von einigen unerwünschten Gesangseinlagen im Mädchenzimmer. Das Aufstehen machte wenige Mühe, so dass fast alle pünktlich zum Morgenessen erschienen sind. Nach den wichtigsten Informationen für den Morgen wurden die Ämtli-Pflichten erfüllt, danach stand für die älteren Geräteturnen auf dem Programm, für die jüngeren Leichtathletik. Im Geräteturnen wurde eine Gerätekombination mit Sprung und Boden einstudiert, die Leichtathleten beschäftigten sich mit Hochsprung und Hürdenlauf. Nach der Pause wurde gewechselt, die älteren durften sich leichthletisch betätigen, die jüngeren Lagerteilnehmer versuchten sich in einer Barren-Schulstufenbarren-Gerätekombi.
Gestärkt wurden wir anschliessend mit Fleischkäse, Rösti und Spinat – natürlich nach dem obligaten Salatbuffet. Danach standen auf dem Buffet wieder feine Kuchen bereit. Die Stärkung war nötig, machten wir uns doch am Nachmittag eingehend mit dem Schweizer Nationalsport Schwingen bekannt. Unter der kundigen Leitung vom ehemaligen Schwinger Markus Andermatt taten die drei altersspezifischen Gruppen dies mit vollem Einsatz und grossem Spass. Besonders interessant waren natürlich die Kämpfe unter den Leitern, wobei die Hierarchie ganz klar gewahrt blieb – schade, Michi ….
Parallel dazu liefen die Lektionen Badminton und Parcour, beides wurde mit viel Einsatz und zweiteres auch mit einer Portion Mut bestritten.
Währenddem beschäftigte sich die Küchencrew damit, die feinen Pizzen für das Abendessen vorzubereiten. Die Pizzen haben tatsächlich exterm gemundet, der Run zur Fassstrasse brachte einen Gotthardähnlichen Rückstau mit sich….
Den Abschluss bildetete der kombinierte Wellness-Spiel-Sing-Abend, der rege genutzt wurde.


Mittwoch, 24.04.2013

Ein strenger Tag. Eingeleutet wurde er im wahrsten Sinn des Wortes von Bruno mit seinem Ziegenglöckchen – und dies schon um 07.00! Pünktlich um 07.20 machte sich schliesslich die ganze Schar auf zum Morgenfooting, was sogleich mit einer kleinen Sight-Seeing-Tour verbunden wurde. Super, wie die Kids und Teens Einsatz zeigten, der Hunger beim Morgenessen war entsprechend gross.
Das sportliche Programm beinhaltete am Morgen Akrobatik und Basketball. Waghalise Pyramiden wurden da gebaut und die Geheimnisse der Statik hinterfragt. Auch wenn die Bälle nicht immer in den Körben landeten, genossen alle die erste wirkliche Outdoor-Lektion in vollen Zügen und mit Sonnenschutz.
Den Abschluss des Morgens bildete ein weitere Block Lagertanz, so dass diese bis zum Freitag sicher vorführreif sein werden.
Nach dem Mittagessen – feine Hacktätschli, Bohnen und Stocki mit Seeli (oder „A Seeli“ für die Wortakrobaten und andere Insider). Nicht lange Zeit zum Erholen blieb, denn wir machten uns  auf zur Busstation und weiter nach Baar ins Hallenbad. Nach der gestrigen Schwinglektion wollten einige die erlernten Kniffe bereits anwenden, aber auch beim Zwergen-Tauchen gilt: die Hierarchie blieb gewahrt!
Das ganze hat scheinbar ziemlich an den Kräften gezehrt, zur Zeit nutzen alle die freien Minuten bis zum Abendessen mit Erholung bzw. Chillen (wir sind ja schliesslich in und bewandert in Neudeutsch).

Donnerstag, 25.04.2013

Zum Frühstück durften wir bereits 2 Gäste sowie Patricia begrüssen. Die beiden Gäste entpuppten sich als Rock’n’Roll Fanatiker und gaben später am Morgen ihr bestes, unsere Jugend etwas mit der Grundtechnik und einfacheren Akro-Einlagen vertraut zu machen.
Patricia gesellte sich für diesen einen Tag zu uns, da sie leider aufgrund von Weiterbildung nicht die ganze Woche sein kann.
Der Morgen teilte sich in die folgenden Sparten auf: Rock’n’Roll, Linedance, Stafetten. Die Disziplinen wurden je nach Alter belegt, die Jüngsten liessen dabei das Rock’n’Roll-Tanzen aus. Die beiden Tanzdisziplinen förderten einige Talente zu Tage, aber auch die restlichen Tänzer hatten ihre Freude daran. In den Stafetten wurde wie immer um jeden Zentimeter gekämpft, der Einsatz war bei allen total, das Mittagessen somit redlich verdient. Unsere Küchencrew verwöhnte uns heute mit feinem Geschnetzeltem, Reis und Bohnen sowie Broccoli – nicht zu vergessen das obligate Salatbuffet.
Am Nachmittag wurde einerseits weiter an den Gerätevorführungen gefeilt, parallel dazu konnten erste Erfahrungen mit der Disziplin Stabhochsprung gesammelt werden. Bei schönstem Wetter wurde gleichzeitig die Speerwurftechnik erlernt bzw. verfeinert.
Die ganz Wagemutigen kühlten sich nach dem Nachmittagsblock im Ägerisee ab, bevor wir dann mit einer feinen Lasagne verwöhnt wurden.
Den Abend verbrachten wir mit Orientierungslauf. Die älteren erkundeten dabei das Dorf Oberägeri, die jüngeren absolvierten verschiedene Hallen-OL-Varianten.
Belohnt wurden alle Läufer schliesslich mit einem „Bettmümpfeli“ aus der Dessertküche.

Freitag, 26.04.2013

22:00, die Party ist in vollem Gang. Der Discoabend zum Ausklang musste aber erst verdient werden. Am frühen Morgen haben sich bereits einige ganz besonders harte Sportler/innen auf einen weiteren Morgen-Jogg begeben. Nach dem Morgenessen mit Geburtstagsüberraschung standen Kampfbahn, Ultimate Frisbee und Brennball-Varianten auf dem Programm. Je eine Stunde konnten sich hier alle Altersgruppen verausgaben, entsprechend war der Heisshunger am Mittag. Die Schnitzel wurden alle ratzeputz verspiesen.
Das Nachmittagsprogramm enthielt gleich mehrere Highlights: Zum einen waren da die Tanz- und Gerätevorführungen der beiden Altersgruppen, welche der Küchencrew vorgeführt wurden. Danach stand das grosse Spielturnier zum Abschluss auf dem Programm. In den Disziplinen Fussball, Basketball und Unihockey kämpften die 6 altersgemischten und durch die Leiter verstärkten Gruppen um Punkte. Der Einsatz in allen Gruppen war super, wie auch die Fairness.
Zum letzten Mal waren nun wirklich alle noch einmal richtig ins Schwitzen gekommen, die einen stellten sich ganz einfach unter die Dusche, andere zogen dem das Bad im Ägerisee vor – erfrischend war beides.
Das Pastabuffet zum Abendessen fand sehr grossen Anklang und stand am Beginn eines rauschenden Abschlussfestes, während dem alle sich noch einmal bewegen und austoben konnten – und nun wirklich zum allerletzten Mal noch einmal ins Schwitzen kamen. Zur Belohnung erhielten alle Lagerteilnehmer noch ein Geschenk aus Anlass des 5jährigen Jubiläums unseres TurnAdo-Sportlagers.
Leider ist diese Woche auch schon wieder Geschichte, es bleibt nur noch das grosse Aufräumen und die Heimreise.
Wir sind sicher, dass auch dieser letzte Programmteil gut über die Bühne gehen wird.

Samstag, 27.04.2013

Wie schon die ganze Woche verlief auch der letzte Halbtag völlig problemlos. Das Aufstehen machte wider Erwarten nicht allzu viel Mühe, auch wenn die Äuglein da und dort noch sehr klein waren. Da viele Kinder das Packen bereits vor dem Frühstück zu einem grossen Teil erledigt hatten, konnte das Reinigen des Lagerhauses ohne weitere Verzögerung in Angriff genommen werden und wurde auch in Rekordzeit erledigt – besten Dank für den sehr guten Einsatz aller Kinder und Jugendlichen.

Die Rückreise mit dem Extrabus nach Zug und weiter per Bahn über Rotkreuz nach Sins verlief sehr ruhig – die Strapazen der Woche zollten ihren Tribut. Freude über das Heimkehren und Wehmut über die zu kurze Lagerwoche wechselten sich ab.

Das Lagerleiterteam inklusive Küchencrew bedankt sich bei allen Kindern und Jugendlichen für die schöne Woche, die wir mit euch verleben durften. Auch wenn wir noch nicht wissen wann und wo – ein Lager wird es sicherlich auch im nächsten Jahr wieder geben; wir freuen uns schon jetzt darauf.