Menu Schließen

Turnado 2010

Samstag, 17. April 2010
Etwas Wehmut war in den Gesichtern zu lesen, als die ganze grosse Lagerschar wieder am Bahnhof in Sins angelangte. „Cool esch gsi, super Lager“ und ähnliches war rundum zu hören. Auch den Leiterinnen, Leitern und dem Küchenteam hat es extrem gut gefallen. Wir bedanken uns bei allen Kindern und Jugendlichen, welche die ganze Woche so toll mitgemacht und eine super Stimmung verbreitet haben. Es ist schön, eine Woche mit solch motivierten und dankbaren Lagerteilnehmern zu verbringen!
Wir wünschen allen sehr gute Erholung und noch lange viele gute Gedanken beim Rückblicken auf ein tolles Lager.
Euer Leiter- und Küchenteam.

Freitag, 16. April 2010
Selbst die schönste Sportlagerwoche geht irgendeinmal ihrem Ende entgegen. Auch am letzten Tag war wieder Abwechslung angesagt, am Morgen wurde geklettert und getanzt, daneben stand auch noch einmal Badminton auf dem Programm. Insbesondere das Klettern spornte alle Kinder zu Höchstleistungen im wahrsten Sinne des Wortes an. Dass die Gymnastiklektionen gefruchtet hatten, zeigten alle Kinder nach dem Mittagessen mit der gemeinsamen „Rosalie“-Vorführung; diese war so gut gelungen, dass die Leiter und das Küchenteam lautstark eine Zugabe verlangten, was natürlich gerne gewährt wurde.Das Mittagessen bestand heute aus megafeinen Hacktätschli, kein Krümelchen blieb davon übrig! Nach der Gymnastikvorführung stand das ultimative Turnado Spielturnier auf dem Programm, bestehend aus Unihockey und Fussball. 8 Teams kämpften in je 10 Matches um jeden Punkt in den beiden Disziplinen. Den Abschluss bildete schliesslich ein Fussballmatch Leiter gegen Teilnehmer, bei dem die Leiter dem Nachwuchs generös den Sieg überliessen. Revanche wird dann im nächsten Lager genommen! Der Abend wurde mit einem Spaghettiplausch eingeläutet, ging weiter mit der Disco, unterbrochen von Dessert und Rangverkündigung von Spielturnier, Mandala-Wettbewerb und Cool-and-Clean-Quiz. Danach war für die jüngeren Teilnehmer Schluss, die älteren durften das Tanzbein noch etwas länger schwingen.

Donnerstag, 15. April 2010

Auch der zweitletzte sportliche Tag war reich befrachtet mit Aktivitäten. Los ging’s mit Gymnastik, Badminton und Klettern. Zu Bliggs „Rosalie“ studierten alle Kinder eine Vorführung ein und konnten ihre tänzerischen Talente zum Ausdruck bringen. „Die Angst überwinden“ hiess es für einige bei der Kletterlektion, das Ganze entpuppte sich aber als Riesenspass. Badminton erwies sich vor allem für die jüngeren als relativ schwierig, die Lektion wurde dann auch mit einem Sitzball beschlossen.

Leider mussten wir heute den ersten kleineren Unfall verzeichnen. Nach einem Sturz musste eine offene Wunde mit 3 Stichen genäht werden, was vom betroffenen Mädchen sehr gefasst ertragen wurde. Das wichtigste war für sie, dass sie auf jeden Fall im Sportlager bleiben kann – natürlich kann sie!

Geschnetzeltes „s’Wunder“ stand auf dem Menuplan und wunderbar mundete es wirklich. Sowieso werden wir von unserer Küchenmannschaft aufs Beste umsorgt und verwöhnt, an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an unser Küchenteam (Gaby, Daniela, Jessica und Anita)!

Das Nachmittagsprogramm bestand aus Geräteturnen und Leichtathletik.

Nach dem Abendessen standen verschiedene Gesellschaftsspiele zur Auswahl. Genutzt wurde aber vor allem das „Sing-Star“-Angebot, an dem sich Kinder und Leiter lautstarke Wettkämpfe lieferten, bei denen die Tonlagen nicht immer korrekt getroffen wurden. Scheinbar hatte der stimmgewaltige Einsatz etwas an den Energiereserven gezerrt, jedenfalls war es noch an keinem Abend so früh derart ruhig. Verdächtig ruhig????

Mittwoch, 14. April 2010

Der Tag begann für die Leiter sehr früh bzw. endete der vorhergehende eher etwas spät – Schuld daran hatte unser Bärli (Roger – muesch ned no go dusche?). Ihm wollten wir zu seinem 30. Geburtstag natürlich sofort nach Mitternacht gratulieren und mit ihm verantwortungsbewusst anstossen. Ansonsten war es eine sehr ruhige Nacht – abgesehen vom mysteriösen Wecker, der sich allmorgendlich um 04.30 meldet.

Nach dem Morgenessen wurden wir von Brigitte Huber überrascht, die für alle Lagerteilnehmer Nussgipfel gebacken hatte, ganz herzlichen Dank für diese sehr willkommene Pausenverpflegung. Das Morgenprogramm bestand wieder aus Volleyball und Frisbee, diesmal mit den jeweils anderen Altersgruppen. Gestärkt mit Bouillon und Wienerli im Teig sowie (natürlich) viel Salat machten wir uns auf den Fussmarsch zum Bahnhof, um danach nach Luzern ins Hallenbad zu fahren. Gute 2 Stunden verbrachten wir dort sehr aktiv; so z. B. mit Zwergen-Werfen (erfolgreich) oder Roger-Versenken (erfolglos). Daneben wurde auch die Rutschbahn stark genutzt, die beiden Sprungbretter mehr oder weniger stark, je nachdem, ob die Angst besiegt werden konnte oder nicht.

Bereits während der Heimfahrt machte sich eine gewisse Müdigkeit breit, so dass das Abendessen relativ ruhig über die Bühne ging. Dafür ging es umso lauter zu und her bei der Geburtstagsshow für Roger, bei der die Leiter ihr Tanztalent unter Beweis stellen konnten. Nach dem Geburtstagskuchen folgte der Kinofilm, natürlich stilecht mit Popcorn. Die angekündigte Nachtruhe kam schliesslich für einige Kinder einer Erlösung gleich.

Ja, ja, so ein Sportlager ist sehr streng!

Dienstag, 13. April 2010

Nach einer relativ ruhigen Nacht – abgesehen von anfänglichen Startschwierigkeiten bei den älteren Buben und einigen Heimwehtränen bei jüngeren Mädchen – kam bereits um 07.00 wieder Leben in die Bude. Um der Übermotivation etwas entgegen zu wirken, starteten die Buben ihren Tag mit einer kleinen Joggingrunde, was den Vorteil für sie hatte, dass nun alle wissen, wo sich der Lidl befindet….

Nach einem reichhaltigen Zmorge standen Volleyball für die jüngeren und Frisbee für die älteren auf dem Programm. Volleyball erwies sich etwas als Knacknuss, insbesondere was die Orientierung der Spieler/innen betraf – „müssen wir jetzt wechseln?“ Trotzdem haben sich schlussendlich doch interessante Spiele entwickelt, die allen Spass gemacht haben.

Natürlich feierten wir auch unser Geburtstagskind Vanessa ausgiebig. Bereits zum Frühstück wurde sie mit einem stilecht dekorierten Sitzplatz und einem Geburtstagsständchen überrascht. Für alle gab es auch noch Glace zum Dessert nach dem Mittagessen, gesponsert von Vanessas Mutter – Besten Dank! Das Highlight war aber sicher das Geburtstagsmenu zum Abendessen: Chicken Nuggets und Pommes Frites!!!

Den Abend beschlossen wir mit einer Fackelwanderung, welche aufgrund der vielen Wendungen, die bis zum Ziel zu überwinden waren, kurzerhand in Fackelwenderung umgetauft worden war. Dort angekommen, empfing uns bereits ein loderndes Feuer, um das sich alle versammelten, um sich geografisch zu orientieren und 2 Schweizer Sagen zu lauschen. Nun wissen alle Lagerteilnehmer, wie der Pilatus seinen Namen erhalten hat und warum der Stiefelreiter noch immer in stürmischen Nächten durchs Freiamt reitet. Vor der Unterkunft beschlossen wir unsere Fackelwenderung schliesslich mit einer „Riesen-Laurenzia“ – wir sind mal gespannt, ob sich dies positiv auf die Nachtruhe oder wenigstens auf den morgendlichen Muskelkater auswirkt….

Montag, 12. April 2010

Bereits ist der erste Tag unseres Sportlagers vorbei, das Lager ist voll lanciert. Schon auf der Hinreise herrschte durchwegs super Stimmung, auch wenn unser reservierter Wagen von Rotkreuz nach Luzern teilweise besetzt war.

Kaum in der Sportanlage Eichli in Stans angekommen, kurz umgezogen und los ging’s: mit verschiedenen Ballspielen stimmten wir uns auf die sportliche Woche ein. Mit einem feinen Salatbuffet, gestürmt von den hungrigen Kindern, Ofenfleischkäse, Rösti und Broccoli (für die einen – gell Seraina) stärkten wir uns für den Nachmittag. Geräteturnen und Leichtathletik waren angesagt, manch ein Talent konnte dabei entdeckt werden.

Nach dem Training dann das Verteilen der neuen Lager-T-Shirts, welche voll cool daherkommen und danach mit dem neuen Outfit der erste Fototermin. Zum Znacht wiederum ein reichhaltiges und wieder gestürmtes Salatbuffet, gefolgt von Älplermagronen und Apfelsuppe??

Cool and Clean ging es dann weiter, bevor es während dem „Schlag die Leiter“ ziemlich laut zu und her ging. So laut, dass die Partystimmung zwar draussen gehört werden konnte – dafür das Klopfen des ausgeschlossenen Leiters im Lärm unterging… Dafür haben wir jetzt die Gewähr, dass unsere Unterkunft absolut einbruchsicher ist!


Samstag, 10. April 2010
Praktisch die ganze Leiterschar und Küchenmannschaft hat heute die Unterkunft soweit vorbereitet, so dass am Montag sofort gestartet werden kann. Die Schlafsäle sind bezeichnet, so dass sich niemand verirren sollte; die wichtigsten Infos wurden bereits aufgehängt, die Küche und der Ess- und Aufenthaltsraum eingerichtet. Selbst der Töggelikasten wurde bereits einem ersten Härtetest unterzogen mit einem Sieg des Teams Roger/Hans.
Wir Leiter/innen und Betreuer/innen freuen uns nun riesig auf die sicherlich wieder phänomenale Stimmung während der Woche.